Geschichte
4 Mrz 2019

La Bergamina è anche storia...

La Bergamina entstand Anfang 1900 als „Cascina dei Bergamini“, dessen Bewohner für die Kühe zuständige Bauer sowie Melker waren und damit eine Verbindung zwischen der landwirtschaftlichen Bergwirtschaft und den Hügel- und Flachlandställen darstellten. Es kam nämlich vor, dass die Bergamini während des Sommers zu den Bauernhöfen am Hügel und im Flachland umzogen, wo sie zwischen dem 11. November (Martinstag) und dem 23. April (Georgstag) Käse herstellten. Kurz darauf kehrten die Herden zurück. Alle Ställe der Bergamini zeichneten bis 1950 die Geburt der modernen Milchlieferketten und ihrer Nebenprodukte aus.

IMG_3092

urlsa=i&source=imgres&cd=&ved=0ahUKEwiIopCwks_JAhWCBSwKHZeEAXsQjRwICTAA&url=http3A2F2Fwww.welfarenetwork

In Mailand in der Piazza Fontana hinter dem Dom gab es das Bergamini-Forum; noch heute existiert eine Straße, die ihren Namen trägt.

Der Bauernhof Bergamina war eigenständig, er hatte einen Brotbackofen und einen schönen Brunnen, besaß aber vor allem den größten Viehstall von Arcore, der ihn für seine Einzigartigkeit auszeichnete.

1980 beginnen die Renovierung von La Bergamina, der Umbau des Bauernhofes und die Eröffnung des Restaurants.

1990 beginnt das Hotelgeschäft, dessen konstante Weiterentwicklung zum heutigen La Bergamina führte: Ein 3-Sterne-Hotel und ein prestigeträchtiges Restaurant, ein Bezugspunkt für alle, die Komfort, Ruhe und gesundes Essen in einer exklusiven Lage suchen.